Turmuhr auf Schloss Heidecksburg wieder komplett

Wer hat an der Uhr gedreht?

BaugeschehenDenkmalpflege
Ja, es ist wirklich schon so spät. Die Uhr im Schlossturm von Schloss Heidecksburg ist frisch aufgezogen und läuft nun wieder rund. Knapp drei Monate standen die Zeiger über Rudolstadt still.

Nicht nur die Zahnräder der historischen Uhr haben wieder ihren Dienst aufgenommen, auch ihre Klangschalen sind in die Laterne des Turms zurückgekehrt. Ende November 2023 waren die beiden Schalen aus Bronze, die zusammen über 200 Kilogramm wiegen, ausgebaut worden. Die Aufhängungen waren verrostet und auch an den Holzjochen, an denen die Schalen befestigt sind, mussten Reparaturen durchgeführt werden. In der Werkstatt wurden die Bronzeschalen in die Kur genommen und konnten nun bei Sonnenschein in den Schlossturm des ehemaligen Residenzschlosses zurückkehren.

Wieder im alten Rythmus

Der Schlossturm samt Haube wurde im 18. Jahrhundert errichtet. Damals war das Schloss Residenz der Fürsten von Schwarzburg-Rudolstadt, die Gottfried Heinrich Krohne an ihren Hof holten. Krohne entwarf unter anderem die Turmhaube und konstruierte eine gewiefte hölzerne Innenkonstruktion für den Turm, die die Lasten von Haube und Turmhelm trägt.

G. H. Krohne, Schnitt durch den Schlossturm von Schloss Heidecksburg, 1743, Foto: Bildarchiv Thüringer Landesmuseum Heidecksburg Rudolstadt

Im Inneren des barocken Turms hat das Pendel der historischen Turmuhr nun wieder in seinen Rhythmus gefunden. Höhentauglichkeit, Handwerkstradition und Fingerspitzengefühl haben alles wieder in den richtigen Takt gebracht.

Anke Pennekamp

Jägerhaus von Schloss Sondershausen wird saniert

Neue Töne für das Jägerhaus

BaugeschehenDenkmalpflegeSonderinvestitionsprogramm I
Jagdgehilfen, Büchsenspänner, Hundewärter, dann der Hofgärtner und der Parkportier – sie alle bewohnten zu verschiedenen Zeiten mal das Jägerhaus von Schloss Sondershausen. Die Fürsten von Schwarzburg-Sondershausen hätte es vermutlich gefreut, dass das Gebäude zukünftig der Förderung einer ihrer weiteren Leidenschaften neben der Jagd und Gartenkunst dient – der Musik.

Das von Bund und Land geförderte Sonderinvestitionsprogramm I der STSG eröffnet neue Perspektiven für das baufällige historische Gebäude. Zukünftig sollen hier Beherbergungs- und Probenräume für die Thüringer Landesmusikakademie Sondershausen ihren Platz finden, die an ihre Kapazitätsgrenzen geraten ist.

Raum für Musikalisches

Bereits vor ein paar Jahren war die Idee der Nutzung des Jägerhauses durch die Thüringer Landesmusikakademie entstanden. Durch das SIP I stehen nun die notwendigen Mittel für die Sanierung durch die STSG bereit. Neue Gästezimmer, Aufenthaltsbereiche, Proberäume und im Nebengebäude sogar ein kleiner Kammermusiksaal, das soll im Jägerhaus entstehen. Viel Platz für die musikalische Arbeit, Tagungen, künstlerische Begegnungen und Aufführungen der Landesmusikakademie, der dringend gebraucht wird.

Blick ins Jägerhaus,
Foto: STSG, Anke Pennekamp

Das Jägerhaus am westlichen Zugang zur Schlossanlage hat bereits über 200 Jahre auf dem Buckel. Intensive Nutzung, Umbauten und eingedrungene Feuchtigkeit haben zu starken Schäden an der Bausubstanz geführt. Ein besonderer Schwerpunkt bei der Gesamtsanierung wird auf das Dach und die Fachwerkkonstruktion des Denkmals gelegt.

Das Forschen lohnt sich

Der Start der ersten Baumaßnahmen ist für 2025 geplant. Derzeit laufen die Grundlagenermittlung und Vorplanung. Wichtige Planungsschritte, bevor es ans Bauen gehen kann. Dabei stehen erstmal viel Arbeit am Schreibtisch und regelmäßige Planungsberatungen vor Ort an. Grundlage bildet die historische Bausubstanz, die genau unter die Lupe genommen wird. Architekten, Bauforscher, Restauratoren, Statiker, Holzspezialisten und viele weitere Expertinnen und Experten des Planungsteams arbeiten dabei Hand in Hand. Es wird untersucht, analysiert, diskutiert und geplant. Schon die Sanierung eines Gebäudes benötigt viel Planung, eine Sanierung im Denkmalbestand in einer Jahrhunderte alten Schlossanlage umso mehr.

Sonderinvestitionsprogramm I

Das SIP I der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten hat ein Volumen von 200 Millionen Euro, die Bund und Land jeweils zur Hälfte bereitstellen. Mit diesem Programm kann die STSG in den nächsten Jahren wesentliche Sanierungsschritte für viele ihrer Liegenschaften erreichen. Das SIP I ist in 23 Einzelprojekte in Kulturdenkmalen in ganz Thüringen aufgeteilt, die unabhängig voneinander vorangetrieben werden. Auf Schloss Sondershausen werden vier Einzelprojekte mit einem Gesamtvolumen von 20,7 Millionen Euro umgesetzt.

Anke Pennekamp

Bauarbeiten für neue Löschwasserzisterne auf Schloss Sondershausen gestartet

Baggern für den Ernstfall

BaugeschehenDenkmalpflegeSonderinvestitionsprogramm I
Zwischen fürstlichem Residenzschloss und ehemaligem Marstall rollen die Bagger an. Gezielt heben sie Gräben in den Rasenflächen aus. Ein so umfangreicher wie behutsam geplanter Eingriff steht bevor. Denn auf Schloss Sondershausen stehen erste Bauarbeiten in einem weiteren Einzelprojekt des Sonderinvestitionsprogramms I der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten an.

Im Nachhinein wird von dem, was sich in den nächsten Monaten hier abspielen wird, nicht mehr viel zu sehen sein. Die Bauarbeiten greifen nämlich im wahrsten Sinne des Wortes tief. Eine unterirdische Löschwasserzisterne wird hier verbaut. Hunderte Tonnen Erde müssen dafür in Bewegung gesetzt werden.

Rettendes Wasserreservoir

200 Kubikmeter Löschwasser wird die neue Zisterne fassen. Im Ernstfall wird es dringend gebraucht. Lange wurde geplant, gegrübelt, abgewogen und auch mit der Feuerwehr beraten. Die vorhandenen Hydranten in der Schlossanlage erfüllen die erforderliche Durchflussmenge bei einem Löschangriff nicht komplett. Auch an die Nutzung natürlicher Wasserressourcen des Parks wurde gedacht – die Parkteiche. Als Löschwasserreservoir kommen sie allerdings nicht in Frage. Sie liegen zu weit entfernt und das Wasser müsste einen zu langen Weg samt Höhenunterschieden überwinden. Die zunehmende Trockenheit und Verschlammung der Teiche kommen noch oben drauf, in den Sommermonaten führen die Teiche nicht mehr genügend Wasser. Letztlich fiel die Entscheidung auf eine neue Zisterne am zentralen Standort zwischen Marstall und Schloss. Das 200 Millionen Sonderinvestitionsprogramm I von Bund und Land macht es möglich.

Schloss und Park Sondershausen,
Foto: Schatzkammer Thüringen, Marcus Glahn

Die Vorbereitungen laufen

Für die ersten notwendigen Vorarbeiten wird jetzt in der Schlossanlage gebaggert. Bevor es allerdings an den Einbau der Zisterne gehen kann, müssen erst noch Leitungen weichen. Die notwendigen Verlegungen im Bereich des Baufeldes übernehmen die Stadtwerke. Ist die Baugrube präpariert, kann dann später der Einbau des Wassertanks erfolgen. Noch vor Beginn der Schlossfestspiele im Frühsommer 2024 soll die neue Zisterne bereits im Boden verschwunden sein.

Sonderinvestitionsprogramm I

Durch das SIP I kann die STSG in den nächsten Jahren für viele ihrer Liegenschaften wesentliche Sanierungsschritte erreichen, mit denen auch Maßnahmen des Brandschutzes und der Objektsicherheit verbunden sind. Das SIP I ist in 23 Einzelprojekte in Kulturdenkmalen in ganz Thüringen aufgeteilt, die unabhängig voneinander vorangetrieben werden. Auf Schloss Sondershausen werden vier Einzelprojekte mit einem Gesamtvolumen von 20,7 Millionen Euro umgesetzt.

Anke Pennekamp

Der Portikus von Schloss Altenstein

Begrüßung nach englischer Manier 

BaugeschehenDenkmalpflegeKulturgeschichte
Eine kleine steinerne Eingangshalle, Portikus genannt, markiert seit 130 Jahren den Hauptzugang zur Sommerresidenz der Herzöge von Sachsen-Meiningen in Bad Liebenstein. Beim Umbau eines barocken Vorgängerbaus zum Sommerschloss im Stil des Historismus war der Haupteingang von der Mitte an das nördliche Ende der Ostfassade gerückt und mit der kleinen Halle versehen worden.

Inspiration für die Gestaltung des Portikus fanden der Bauherr Herzog Georg II. von Sachsen-Meiningen, der auch selbst gerne die Entwurfsfeder schwang, und sein Hofbaumeister Albert Neumeister in England. Das Zweiergespann orientierte sich bei der Gestaltung der kleinen Halle an den Arkaden von Holland House, einem Londoner Herrenhaus, das Georg II. bei einer Englandreise 1888 auch selbst in Augenschein nahm. Dabei sah er ganz genau hin, wie ein herzoglicher Brief an Neumeister belegt. Er ist gespickt mit Tipps zur möglichst originalgetreuen Gestaltung der Beschlagwerkornamente an den Arkadenpfeilern für den Altensteiner Portikus.

Mit Liebe zum Detail

Wie die Arkaden von Holland House wurde auch der Altensteiner Portikus als Altan gestaltet. Das als Austritt angelegte Dach des Portikus ist vom Festsaal im ersten Obergeschoss aus begehbar und ermöglicht den Ausblick in den umliegenden Park. Auch die kleine Halle des Portikus wurde durch mittig angeordnete Arkaden geöffnet und bietet bis heute Ausblicke auf die südlich liegende Schlossterrasse und den Park in Richtung Teufelsbrücke. Die unverputzten Schlossfassaden waren ehemals üppig begrünt, ebenso wie der Portikus. Das Schloss und der umliegende Park sollten eine Einheit bilden.

Pfeiler und Teile der Wandflächen des Portikus werden von Beschlagwerkornamenten geziert. Der Boden der Halle war mit zur damaligen Zeit beliebten Ornamentbodenfliesen ausgelegt, die von der Firma Villeroy & Boch hergestellt wurden und ein Sternmuster wiederholten. Zudem war angedacht, die Decke des Portikus zu bemalen, wenn auch solche Malereien heute restauratorisch nicht mehr nachweisbar sind. Da die Decke schon damals undicht und durchfeuchtet war, wurden die Malereien möglicherweise nie ausgeführt.

Blick vom Schloss durch den Portikus vor der Instandsetzung,
Foto: STSG, Maria Porske

Instandsetzung

Durch den Portikus gelangten der Herzog und seine Gäste in das Vestibül im Schlossinneren. Das Vestibül, der Eingangsraum im Schloss, wurde ehemals vom Portikus durch eine vierteilige Tür mit Bleiverglasung und Oberlicht getrennt.

Während das Innere von Schloss Altenstein bei einem Brand 1982 fast vollständig zerstört wurde, blieb die äußere Schlossgestalt erhalten. Die Fassaden des Schlosses hat die STSG bereits saniert, die Innensanierung soll im Rahmen des Sonderinvestitionsprogramms I der STSG in den nächsten Jahren abgeschlossen werden. Das Schloss ist deshalb derzeit nicht zugänglich.

Wichtiger Teil der Fassadenrestaurierung war auch der Portikus. Das war mit besonderen statischen Herausforderungen verbunden. Durch Setzungen im Baugrund hatten sich vermutlich schon kurz nach der Errichtung des Portikus Risse und Verschiebungen gebildet. Zudem war das flache begehbare Dach der kleinen Halle undicht, was dem kleinen Baukunstwerk nicht guttat.

Während der Instandsetzung des Portikus 2020, Foto: STSG, Nancy Hampel

Im Rahmen der Instandsetzung wurden die Schäden behoben, damit der Portikus nach der Innensanierung des Schlosses ab 2026 den Besuchern der ehemaligen herzoglichen Sommerresidenz auf dem Altenstein wieder einen würdigen Empfang bieten kann.

Anke Pennekamp

Turmhaube auf Schloss Schwarzburg soll wiederhergestellt werden

Leuchtturm im Wald

BaugeschehenDenkmalpflege
Bewaldete Berge soweit das Auge reicht, mittendrin ein Schloss. Zwischen dem changierenden Grün leuchten die Schlossgebäude hell im Sonnenschein. Im Zentrum ein großes Hauptgebäude, drumherum weitere kleinere Bauten. Den höchsten Punkt markiert ein Turm, der das dunkle Dach des Hauptgebäudes überragt.

Die Schlossansicht von einem erhöht liegenden Wanderweg wurde um 1910 von Wilhelm Tübbecke auf Leinwand gemalt. Zu sehen ist das ins beschauliche Schwarzatal eingebettete Schloss Schwarzburg, Stammsitz der Grafen und späteren Fürsten von Schwarzburg-Rudolstadt. Mit dem Aufstieg in den Reichsfürstenstand wurde das Schloss um 1710 außen und innen den gestiegenen Ansprüchen entsprechend ausgebaut. Dazu gehörte auch eine Schlosskirche mit eigener Begräbnisstätte für das Adelsgeschlecht, die die Altehrwürdigkeit der Dynastie mit mittelalterlichen Wurzeln unterstrich. Einen ganzen Flügel nahm die Schlosskirche ein, zu der auch ein Schlosskirchturm gehörte. Dessen Turmhaube überragt in Tübbeckes Gemälde das Hauptgebäude.

Wilhelm Tübbecke, Schloss Schwarzburg, um 1910, Fotoarchiv Thüringer Landesmuseum Heidecksburg Rudolstadt
Schloss Schwarzburg, 2021, Foto: STSG, Tino Trautmann

Turmhaube mit Fernwirkung

Das Kunstwerk zeigt die große Fernwirkung der Haube, die die Schlosssilhouette einst mitprägte. Bis 1980 blieb sie erhalten – keine Selbstverständlichkeit, da in den 1940er Jahren unter den Nationalsozialisten begonnen wurde, das Barockschloss zum Reichsgästehaus umzubauen. Als 1942 die umfangreichen Umbaumaßnahmen gestoppt wurden, waren bereits ganze Schlossflügel abgetragen, darunter auch der Kirchflügel. Erhalten blieb von der Schlosskirche allein der ehemalige Kirchturm samt Haube. Das war schon beim Abriss mit besonderem Aufwand verbunden, da der Turm in die Fassade des Kirchflügels eingebunden war. Durch Aufmauerungen musste der Turm deshalb sofort stabilisiert werden.

Besondere Symbolkraft

In der Silvesternacht 1980 auf 1981 zerstörte ein Feuer die Turmhaube. Als Hoffnungsschimmer war die Turmhaube bis zu ihrem Verlust ein besonderes Symbol für das Fortbestehen des Schlosses und soll es wieder werden. Die Rückgewinnung der Turmhaube hat der Förderverein Schloss Schwarzburg – Denkort der Demokratie e. V. deshalb ins Zentrum seiner Vereinsarbeit gestellt. Nach der Sicherung des Turms im Zuge der Teilsanierung des Hauptgebäudes übergab der Verein 2021 eine großzügige Spende über 100.000 Euro an die Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten für den Einstieg in das Vorhaben. Seit der gemeinsamen Präsentation der Planung 2022 sammelt der Förderverein Spenden für die Realisierung des Projekts, das einen höheren sechsstelligen Betrag erfordert.

Das historische Erscheinungsbild der Turmhaube in Form einer Welschen Haube soll samt Turmaufsatz und Laterne wiederhergestellt werden. Das Original ist verloren, aber historische Quellen wie Bilder, Fotos und Pläne aus den 1940er Jahren, die den Zustand vor Beginn der Umbaumaßnahmen zeigen, gaben für die Planungen Aufschluss über Form und Proportion der verlorenen Haube. Die 15 Meter hohe Turmhaube, die aus einzelnen Holzsegmenten zusammengesetzt werden soll, soll zukünftig wieder den Schlosskirchturm bekrönen, wie auch Tübbecke ihn sah.

Anke Pennekamp

Entdeckerrucksäcke als Kinderangebot

Von Drachen und Geistereulen

GartenkulturKulturgeschichteVermittlung
Im Schlosspark Altenstein, wo prachtvolle Beete und Bäume zwischen malerischen Felsen eingebettet liegen, wird der kleine Drache Bruno lebendig. Er breitet seine Schwingen aus und schaut vom Dach des Hofmarschallamts hinab. Dort steht Emily mit ihrem Entdeckerrucksack, den sie im Besucherzentrum nebenan ausgeliehen hat. Er bittet sie um Hilfe bei der Suche nach seiner Schwester, die er alleine im weitläufigen Park nicht finden kann. Für die nächsten ein bis zwei Stunden wird Emily dem Drachen Bruno zur Seite stehen, dabei viel Spaß haben und einiges entdecken.

So kann man sich den Beginn einer Tour mit einem unserer Entdeckerrucksäcke vorstellen. Seit Juni 2023 können Kinder im Grundschulalter auf diese Weise den Altensteiner Schlosspark erleben, sei es mit der Familie oder der Schulklasse. Eine Entdeckerkarte voller lebendiger Illustrationen führt die kleinen Abenteurer über acht Stationen zu Highlights des Landschaftsparks, der in der Nähe Bad Liebensteins von den Herzögen von Sachsen-Meiningen angelegt wurde. Bruno informiert verständlich und unterhaltsam über den Park, seine Tiere, Pflanzen und historischen Persönlichkeiten. So erfährt man beispielsweise am Bonifatius-Felsen etwas über die geologische Geschichte der Felsformationen, die vor Jahrmillionen unter Wasser standen. Am selben Ort erfährt man gemeinsam mit Bruno auch vom Bau des Schlosses Anfang des 18. Jahrhunderts durch Herzog Anton Ulrich.

Anfassen, Entdecken und Erleben wird auf der gesamten Entdeckertour großgeschrieben. An jeder Station kommen dafür ein oder mehrere Gegenstände aus dem Rucksack zum Einsatz. Für jeden Geschmack ist hier etwas dabei, von Malen und Basteln bis hin zu Musik und Bewegungsspielen.

Kurz vor dem fulminanten Ende des Abenteuers wird es noch einmal besonders spannend: über die wackelige „Teufelsbrücke“ hüpfen mutige Entdeckerinnen mit einem Bein und in der dunklen Höhle darunter wird mit einem Daumenklavier Brunos Schwester gerufen.

Neue Gefilde

Es ist das erste Angebot dieser Art an den Liegenschaften der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten (STSG). Deshalb waren wir von Anfang an gespannt auf die Reaktionen unserer Gäste und wurden nicht enttäuscht. Bruno kann sich seit Juni 2023 über zahlreiche fleißige und begeisterte Unterstützung freuen, soviel steht fest! Für Familien und Schulklassen (vor allem aus der Region) ist ein neues Highlight im Schlosspark Altenstein entstanden und wird auch in den kommenden Jahren für alle Interessierten zur Verfügung stehen.

Der Erfolg am Altenstein hat gezeigt, dass es schon bald weitere Entdeckerrucksäcke in den Denkmalen der STSG geben muss. Schon ab Ostern können sich unsere kleinen Gäste auf eine neue Tour durch das Kloster Paulinzella mit der Geistereule Pauline freuen. Im Sommer startet dann außerdem der Entdeckerrucksack an den Dornburger Schlössern. Die Drachen, Geistereulen und anderen fabelhaften Begleiter warten schon auf euch!

Schlosspark Altenstein in Bad Liebenstein, Foto: Schatzkammer Thüringen, Marcus Glahn

Den Entdeckerrucksack für den Schlosspark Altenstein hat die STSG im Rahmen des von der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien geförderten Programms SchlösserWelt Digital&Original (SWDO) entwickelt.

Gordian Engel

Untersuchungen am Marstall von Schloss Heidecksburg in Rudolstadt

Im Galopp durch die Baugeschichte

BaugeschehenDenkmalpflegeSonderinvestitionsprogramm I
Auf dem Dachboden knarzen die Bohlen, im Erdgeschoss lässt ein geheimnisvolles bläuliches Licht den abgedunkelten Raum, der bis vor wenigen Monaten Archivdepot war, noch geheimnisvoller erscheinen. Lange bevor sich Dokumente und Akten stapelten, standen hier früher mal Pferde Seite an Seite. Seit der Beräumung durch das Staatsarchiv Rudolstadt ist der große Saal in der Mitte des Marstalls von Schloss Heidecksburg leer. Und auch das Thüringer Landesmuseum Heidecksburg Rudolstadt hat eine Mammutaufgabe gestemmt und sein Depot im Erdgeschoss des Marstalls ausgelagert.

Die Beräumung des Marstalls war notwendig für die anstehende Sanierung des historischen Gebäudes im Rahmen des Sonderinvestitionsprogramms I der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten. Zum einen mussten die Räume mit allen Ecken, Balken und Biegungen vermessen werden, zum anderen stehen zahlreiche wichtige Untersuchungen an. Architekten, Statiker und Restauratoren nehmen die Dachkonstruktion, Wände, Decken, Schäden und alle Auffälligkeiten dabei genau unter die Lupe.

Schloss Heidecksburg mit Blick auf den Marstall an der Nordseite des Schlosshofs, Foto: STSG, C. Schart

Details in den Blick zu nehmen und die Verbindung zur Geschichte herzustellen, gehört auch zum Kern der Arbeit der Bauforscher. Die Detektive der Geschichte suchen Spuren am Gebäude, befragen Akten im Archiv und entschlüsseln durch die Verbindung ihrer Erkenntnisse und Beobachtungen Ungereimtheiten. Dabei kommt oftmals Erstaunliches zutage – auch im Marstall, der seinem Namen gemäß einst als herrschaftlicher Pferdestall errichtet worden war. So stellten die Bauforscher unter anderem fest, dass in den Bau des Marstalls Mauern und ein Turm der mittelalterlichen Burg aus der Zeit um 1400 integriert worden waren, womit noch Spuren aus der Anfangszeit erhalten sind. Der Dachstuhl war eigentlich als Provisorium nach einem Brand 1735 gedacht, das dann zur Dauerlösung wurde – bis zu einem teilweisen Umbau im 19. Jahrhundert. Geradezu greifbar wird die Geschichte auch auf dem Dachboden des Marstalls, hier sind noch die ehemaligen Kammern der Stallknechte, die größtenteils aus der Zeit um 1814 stammen, in der ursprünglichen Raumaufteilung samt Stillem Örtchen erhalten.

Die Fürsten von Schwarzburg-Rudolstadt waren große Pferdefans. Fürst Ludwig Günther II. füllte ganze Bücher mit handgemalten Aquarellen seiner Pferde. Auf dem nahe gelegenen Stammsitz, Schloss Schwarzburg, wurde sogar ein ganzer Raum mit den von fürstlicher Hand gemalten Pferdebildern ausgestattet. Die Pferdebegeisterung ist auch auf Schloss Heidecksburg noch heute baulich ablesbar: So wurde beim Anlegen der Stufen, die Schlosshof, Mittlere und Untere Terrasse verbinden, auch an die Schrittweite der edlen Rösser gedacht – Menschen müssen da schon weit ausschreiten. Auf der Mittleren Terrasse steht das Reithaus, vor dem sich einst eine Reitbahn befand. Im Schlosshof ist noch eine Pferdeschwemme zu finden, die Pferde wurden in der ehemals mit Wasser gefüllten Vertiefung im Hof ans Wasser gewöhnt oder, ganz praktisch, gewaschen. Und auch im Marstall sind die Spuren der Pferdehaltung in den früheren Depoträumen noch ablesbar. Gusseiserne weiße Stützen stechen in den leeren Räumen des Erdgeschosses hervor. Sie wurden im 19. Jahrhundert errichtet. In Halterungen konnten Bohlen befestigt und damit Pferdeboxen abgetrennt werden.

Die Schlossterrassen mit dem Reithaus auf der Mittleren Terrasse und dem Marstall im Schlosshof. Foto: STSG, Carolin Schart

Für die Sanierung des Marstalls im Rahmen des Sonderinvestitionsprogramms I laufen derzeit die Voruntersuchungen und erste Planungsschritte. Das Planungsteam mit Experten unterschiedlicher Fachdisziplinen untersucht dafür das Gemäuer in all seinen Facetten. Der Blick in die von Hippomanie geprägten Geschichte von Schloss Heidecksburg ist für die Zukunft dabei unerlässlich. Er bildet ein wichtiges Puzzlestück für die Sanierungsplanung und den Erhalt des Denkmals.

Anke Pennekamp

Klangschalen der Turmuhr auf Schloss Heidecksburg

Fürstlicher Stundenschlag

BaugeschehenDenkmalpflegeKulturgeschichte
Die höchsten Töne erklingen auf Schloss Heidecksburg in Rudolstadt seit Langem im Schlossturm. Zu jeder vollen Stunde werden in der Laterne des 44 Meter hohen Turms – wo Süd- und Westflügel aufeinandertreffen – zwei Klangschalen angeschlagen. Durch Voluten flankierte Öffnungen direkt unter dem Turmknopf werden die Klänge davongetragen.

Die bronzenen Klangschalen im Schlossturm gehören zur historischen Turmuhr. Das Uhrwerk stammt vermutlich aus dem 19. Jahrhundert und steht ein Geschoss tiefer. Über einen mehrfach umgelenkten Draht sind Uhrwerk und Klangschalen miteinander verbunden, er läutet den Stundenschlag ein.

Rost angesetzt

Für eine Weile wird es nun allerdings ungewöhnlich ruhig im Schlossturm bleiben. Durch Wind und Wetter sind die Aufhängungen der bronzenen Klangschalen stark verrostet, in der Werkstatt müssen sie deshalb wieder auf Vordermann gebracht werden. Und auch an den Holzjochen sind nach den Jahren kleinere Reparaturen fällig. Aber wohin bringt man seine Klangschalen zur Reparatur? Da müssen natürlich Spezialisten ran. Eine auf Glocken und Turmuhren spezialisierte Firma aus Gräfenhain hat sich der Aufgabe im Auftrag der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten angenommen. Schon der Abbau der Schalen im Turmstübchen wird da zur nur schwindelfrei lösbaren Aufgabe für die Profis.

Bekrönung durch Krohne

Der Schlossturm hat bereits einige Jahrhunderte auf dem Buckel. Er entstand Mitte des 18. Jahrhunderts, nachdem die Grafen von Schwarzburg-Rudolstadt in den Reichsfürstenstand aufgestiegen waren und Teile des Schlosses durch einen Brand zerstört wurden. Gottfried Heinrich Krohne wurde im fürstlichen Auftrag mit der Errichtung der Turmhaube und der Ausstattung des kurz zuvor neu errichteten Westflügels betraut.

Schloss Heidecksburg in Rudolstadt,
Foto: STSG, Carolin Schart

Versteckt hinter Bauschmuck und Mauerwerk ließ Krohne im Turm eine Holzkonstruktion errichten, um die Lasten von Haube, Laterne und Turmhelm aufzunehmen. Für die Eindeckung der Turmhaube wurden damals 28 Zentner Kupfer verbaut. Auch eine Uhr wurde bald nach der Fertigstellung installiert. Die drei Glocken, heute aus statischen Gründen stumm, ließen noch 30 Jahre auf sich warten.

Anke Pennekamp

Sondierungen auf Schloss Sondershausen

Spurensuche mit Georadar

BaugeschehenSonderinvestitionsprogramm I
Ganz genau wird derzeit auf Schloss Sondershausen hingeschaut. Hier werden im Sonderinvestitionsprogramm I (SIP I) neben der bereits laufenden Fenstersanierung am Westflügel noch drei weitere Sanierungsprojekte vorbereitet. Am Anfang steht dabei immer die Bestandsaufnahme und Spurensuche. Wochenlang werden Akten gewälzt, Sanierungsbereiche genau vermessen, der Baugeschichte nachgespürt, Schäden kartiert und analysiert, die Statik berechnet, Schwachpunkte ausgemacht und vieles mehr. Besonders tiefe Einblicke lieferten dabei jetzt Aufnahmen mit Georadar für zwei SIP I-Projekte in der Schlossanlage.

Die Spurensuche begann draußen zwischen Theaterwiese und Marstallvorplatz. 2024 soll hier eine neue Löschwasserzisterne eingebaut werden. Rund 500 Kubikmeter Erde müssen dafür bewegt werden. Vor den Tiefbauarbeiten wurde der Standort der zukünftigen Baugrube mit dem Georadar abgescannt. Auf den Bildern können die Experten Mauerreste, Hohlräume, Weltkriegsmunition und anderes Unerwartete im Boden aufspüren, wichtige Erkenntnisse für die im Endspurt befindlichen Vorbereitungen vor Baubeginn.

Tiefe Einblicke

Auf der Suche nach Verborgenem ging es dann weiter in der Schlosskirche. Im SIP I stehen statisch-konstruktive Sicherungen am Alten Nordflügel mit dem Schlossturm und dem Ost- und Südflügel sowie ein erster Sanierungsabschnitt am Dach an. In der Schlosskirche wurden in diesem Zusammenhang die Mauerpfeiler untersucht. Auch hier suchten die Fachleute nach versteckten Hohlräumen im Mauerwerk und erhoffen sich weitere Erkenntnisse zum Aufbau der Pfeiler. Die Radar-Sondierungen ermöglichen den Experten tiefe Einblicke ohne Eingriffe in die Bausubstanz. Die Pfeiler-Untersuchungen mit Georadar gehören dabei zu einer umfangreichen Bestandsaufnahme, die derzeit durch Restauratoren, Holzexperten, Architekten und weitere Fachleute für die Planung der Sanierungsmaßnahmen läuft. Für die Sanierungsplanung müssen Schäden im statisch-konstruktiven System durch die Tragwerksplaner erfasst und kartiert werden. Und auch der Lastfluss im Süd- und Ostflügel, dem Turm und dem Alten Nordflügel muss berechnet werden. Die Radar-Untersuchungen liefern den Experten dabei wichtige Anhaltspunkte für ihre Analysen.

Notabstützungen in der Schlosskirche von
Schloss Sondershausen, Foto: STSG, Iris Palzer

Wenn eins zum anderen führt

Bis zu 700 Jahre alte Bausubstanz steckt in den ältesten Flügeln von Schloss Sondershausen. Der Alte Nordflügel entstand in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts. Heute ächzt die Baukonstruktion unter starken Belastungen und schwachem Grund. Eine Aufstockung und Umbauten an Dach, Decken und Wänden rüttelten das Baugefüge des Alten Nordflügels über die Jahrhunderte durcheinander und belasteten ihn sehr. Hinzu kommen schwierige Baugrundverhältnisse, starke Bodensetzungen – bedingt durch den ehemaligen Kali-Bergbau in der Region – und hohe Nutzungslasten. Große Schäden entstanden, die in Wechselwirkung stehen. In den vergangenen Jahrzehnten wurden deshalb Notsicherungen in den Schlossräumen von der Schlosskirche bis zum Keller notwendig. Große Bereiche des Alten Nordflügels mussten auch beräumt werden. Im SIP I soll das statische Gefüge der Baukonstruktion dauerhaft gesichert werden.

Anke Pennekamp

Statische Sicherung der Zugangsbrücke zur Burgruine Bad Liebenstein abgeschlossen

Brücke ins Mittelalter

BaugeschehenDenkmalpflegeSonderinvestitionsprogramm I
Um 1800 standen Ruinen hoch im Kurs. Dichter und Gelehrte wie Goethe und Schiller wurden von ihnen in den Bann gezogen. Malerei und Dichtung dienten sie als schaurig-romantische steinerne Musen. Auch Herzog Georg I. von Sachsen-Meiningen konnte sich ihrer Faszination nicht entziehen.

Bereits um 1800 ließ der Herzog Erhaltungsmaßnahmen auf der Burgruine Bad Liebenstein durchführen, dabei sollte die Burg nicht etwa wiederaufgebaut werden, sondern als Ruine erhalten bleiben. Keine Selbstverständlichkeit, da ruinösen Gemäuern zuvor eher das Schicksal als Steinbruch drohte.  

Stahlstich mit Ansicht der Burgruine Bad Liebenstein von Südwesten, A. Rottmann nach Vorlage von Ludwig Rohbock, Repro aus: Original-Ansichten der historisch merkwürdigsten Staedte in Deutschland nach der Natur aufgenommen von verschiedenen Künstlern. Frankfurt am Main, Bokelmann, ca. 1878.

Die Burg Bad Liebenstein wurde im 14. Jahrhundert errichtet. Über Jahrhunderte im Besitz der Herren vom Stein, geriet sie in die Wirren der Grumbachschen Händel, einer dramatischen Staatsaffäre des 16. Jahrhunderts. Zeitweise wurde sie belagert und von Kurfürst August von Sachsen konfisziert. Später ging sie auch mal in den Besitz von Herzog Ernst I. von Sachsen-Gotha über. Seit dem 17. Jahrhundert verlassen, wechselte die Burg noch mehrfach den Besitzer, bis 1800 Herzog Georg I. von Sachsen-Meiningen die Ruine erwarb. Er ließ die Zugangsbrücke zur Burg reparieren und die Mauerkronen sichern, damit verdanken wir ihm die ersten Erhaltungsmaßnahmen an der Ruine.

Ruinensicherung in herzoglicher Tradition

Aber nichts hält ewig und eine Burgruine, die Wind und Wetter schonungslos ausgesetzt ist, braucht viel Pflege. Auch bei den Baumaßnahmen im Sonderinvestitionsprogramm I auf der Burgruine Bad Liebenstein geht es ums Sichern und Erhalten, damit ein wertvolles Stück Burgengeschichte Thüringens nicht verloren geht. Im Fokus stehen die statische Sicherung der Zugangsbrücke zur Burg und die Mauerwerkssanierung im notgesicherten südlichen Bereich der Kernburg. Über mehrere Jahre wurden ab 2010 bereits weite Teile der Burgruine konserviert, mit den Maßnahmen im SIP I kann die dringend notwendige Ruinensicherung abgeschlossen werden.

Während der Baumaßnahmen an der Steinbogenbrücke zur Burgruine Bad Liebenstein 2023,
Foto: STSG, Philipp Brand

Brückenertüchtigung im Sonderinvestitionsprogramm I

In einem ersten Abschnitt wurde 2023 die Zugangsbrücke wieder auf feste Füße gestellt und steinrestauratorisch instandgesetzt. Für die statische Ertüchtigung musste die Steinbogenbrücke zunächst in Teilen abgebaut werden. Die Oberseiten der Bögen wurden freigelegt und gereinigt. Wie von den Statikern ausgeklügelt, geben Gewindestangen, Bewehrungsmatten und sulfatbeständiger Beton nun die notwendige Unterstützung. Abschließend wurde wieder aufgemauert. Auch das untere Widerlager wurde ertüchtigt und das Natursteinmauerwerk neu verfugt. Damit ist eine wichtige Etappe der Ruinensicherung geschafft, die Brücke stellt nämlich den einzigen Zugang zur Kernburg da. Der Brückensanierung kam damit eine tragende Rolle zu. 2024 gehen die Bauarbeiten in der Kernburg weiter.

Anke Pennekamp